Historie

Kurt Groenewold gründete das Anwaltsbüro im Jahre 1965.

Sozii waren Franz-Josef Degenhardt (1969 bis 1975), Petra Rogge (1974 bis 1981), Gesine Frömming, Mitverteidigerin von Konrad Kujau im Prozess wegen der im Stern veröffentlichten Hitler-Tagebücher (seit 1983) und Tim Burkert (1997 bis 2001).

Das Büro widmete sich von Anfang an dem Bereich Immobilien- und Gesellschaftsrecht. In diesen Zusammenhang gehörte die Vertretung von Bauunternehmen und Architekten sowie von Immobiliengesellschaften.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Strafverteidigung allgemeiner Kriminalität und in politischen Verfahren, z.B. die Verteidigung von Protestbewegungen (Vietnam-Krieg) und ab 1972 die Verteidigung der Mitglieder der RAF.

Der dritte Bereich war die Vertretung von Künstlern, Schriftstellern, Autoren, Komponisten, Schauspielern, literarischen Gesellschaften und die Begleitung von Stiftungsgründungen.

Die Bereiche Immobilien, Strafverteidigung, Vertretung von Künstlern und die Begleitung von literarischen Gesellschaften und Stiftungen sind auch heute Schwerpunkte der Sozietät.