Lutz Tiedemann

Lutz Tiedemann ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht (2010) sowie Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht (2013). Seine Tätigkeitsschwerpunkte als Anwalt liegen im Gebiet des Kapitalanlagenrechts und Gesellschaftsrechts in der strategischen und aufsichtsrechtlichen Beratung bei Auflegung von KG-Modellen.

Im Bankrecht berät er norddeutsche Kreditinstitute im zivil- und aufsichtsrechtlichen Tagesgeschäft. Darüber hinaus liegt seine forensische Tätigkeit in der Abwehr und Durchsetzung von Investorenklagen. Ferner ist er als Referent und Autor zahlreicher Fachpublikationen tätig.

Schwerpunkte

Bank- und Kapitalmarktrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht

Recht der eMobilität

Veröffentlichungen

Kommentierungen

Flugzeugfonds, in: Derleder/Knops/Bamberger (Hrsg.), Deutsches und europäisches Bank- und Kapitalmarktrecht, Band 2, Springer Verlag (Berlin), 3. Aufl. 2017

Aufsätze

Negative Zinsen – viele Fragen offen; Aufsatz Lutz Tiedemann – bank und markt; Heft 12, Dez. 2016, Seite 25 ff.

Dr. Günter Weinrich/Lutz Tiedemann, Lüneburg/Hamburg (Richtige und vollständige Darstellung der IRR-Methode im
Emissionsprospekt) BKR 2016, 50

Die Ladeninfrastruktur in Deutschland - ein Flickenteppich, Aufsatz von Prof. Dr. Tiedemann, Tiedemann, NEUE MOBILITÄT 17, Juni 2015, Seite 52

Kapitalanlagebetrug bei Geschlossenen Alternativen Investmentfonds (AIF) – Ansatzpunkte für eine juristische und betriebswirtschaftliche Bewertung, Aufsatz von Weinrich/Tiedemann, NJ 2014, 462

Die typischen Muster fraudulenten Handels bei geschlossen Fonds, Aufsatz von Weinrich / Tiedemann FInAL, Heft 1, Juni 2014, ISSN 0939 – 8821

Zessionen von prozessualen und materiellen "Verbraucherrechten“, Aufsatz von Tiedemann/Neumann NJ 2013, 17

Standortbestimmung der „rechtzeitigen“ Prospektübergabe, Aufsatz von Tiedemann/Neumann, VuR 2012, 433

Urteilsanmerkungen

Zur Verwirkung des Widerrufsrechts bei beendetem Verbraucherdarlehensvertrag, Anmerkung zum Urteil, OLG Schleswig, Urteil vom 06.10.2016; NJ 2017, 112

Zu den Anforderungen an die Aufklärung über die voraussichtliche Rendite in einem Emissionsprospekt, Anmerkung zum Urteil Hanseatisches OLG; NJ 2016, 387

Risikoaufklärung bei Zertifikaten, Anmerkung zum Urteil, Hanseatisches OLG, Urteil v. 19.02.2014 – 13 U 30/13, NJ 2015, 334

Zur Begrenzung der sechsmonatigen Hemmung der Verjährung nach Beendigung des Verfahrens durch den Ombudsmann des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. (§ 204 Abs. 2 BGB), Anmerkung von Tiedemann: LG München, Urt. v. 05.02.2014 Az: 32 O 9841/13, VuR 2014, 387

Kreditinstitute müssen ihre Kunden vom 1. August 2014 an ungefragt über alle Provisionen aufklären, Anmerkung von Tiedemann zum Urteil des BGH, Urteil vom 03.06.2014 – XI ZR 147/12, NJ 2014, 386,

Über einen anfänglichen negativen Marktwert muss der Kunde aufgeklärt werden. Er stellt keine Marge, über die nicht aufzuklären ist, im Sinne der Rechtsprechung des BGH dar, Anmerkung zum OLG Düsseldorf, Urteil vom 7. 10. 2013 – I-9 U 101/12, BKR 2014, 80

Abschluss eines Swapgeschäftes mit einer Kommune, Anmerkung zum LG Dortmund, Urteil vom 05. 07. 2013 – 6 O 205/12, NVwZ 2013, 1362,

Haftung von Wirtschaftsprüfern für fehlerhafte Bestätigungsvermerke in Emissionsprospekten, Anmerkung zum BGH, Urteil vom 04.12.2012 VI ZR 234/11, NJ 2013, 381

Substantiierungspflicht des Anlegerklägers bei „satzbausteinartigem Vortrag“, Anmerkung zum BGH, Urteil vom 06.12.2013 – III ZR 66/12, NJ 2013, 304

Indexzertifikate – keine Pflicht zur Aufklärung über Gewinnspannen, Anmerkung zum BGH, Urteil vom 26. 6. 2012 – XI ZR 316/11, BKR 2012, 421

Zur Anwendbarkeit der „kick-back”-Rechtsprechung auf nicht bankmäßig gebundene, freie Anlageberater, Anmerkung zum OLG München, Urteil vom 12. 1. 2011 – 7 U 4798/09, BKR 2011, 116

Keine Aufklärungspflicht des allgemeinen Anlageberaters über Rückvergütungen, Anmerkung zum BGH, Urteil vom 03. 03. 2011 – III ZR 170/10, EWiR 2011, 303,

Kein Verbrauchergerichtsstand für Klage eines Verbrauchers aus abgetretenem Recht, Anmerkung zum LG Nürnberg-Fürth, Beschluss vom 26. 8. 2009 – 10 O 1374/09L, EWiR 2010, 487

 

Mitgliedschaft
Links